Prozesstaktik im Verkehrsrecht:

Psychologie - Kommunikation – Recht

 

Wie kann der Rechtsanwalt durch kommunikativ geschickte Zeugenvernehmung die Entscheidung des Zivilgerichts beeinflussen? Worauf sollte sich der Rechtsanwalt bei Vergleichsverhandlungen konzentrieren? Wie deckt man ein Zeugenkomplott auf?

 

Das Seminar richtet sich an Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, welche im Verkehrsrecht forensisch tätig sind. Im Vordergrund stehen psychologische, kommunikative, prozesstaktische und rechtliche Aspekte, mit denen auf den Verlauf eines Gerichtsverfahrens Einfluss ausgeübt werden kann. Es werden in dem Seminar anhand zahlreicher praktischer Fälle die vielfach unbekannten tatsächlichen Rahmenbedingungen eines Gerichtsverfahrens dargestellt. Insbesondere im angloamerikanischen Recht gehören solche Kenntnisse und Fähigkeiten längst zum Ausbildungsstandard. In diesem Seminar werden valide Erkenntnisse und Forschungsergebnisse unter anderem der Sozialpsychologie, Psycholinguistik und Humanethologie für die Bedürfnisse der im Verkehrsrecht tätigen Rechtsanwälte nutzbar gemacht. Ein umfangreiches Skript ist inbegriffen. Inhalte sind u.a.:

 

  • Fragetechniken – Wie Sie Fragen prozesstaktisch richtig einsetzen
  • Sonstige Gesprächstechniken – Warum schweigen oft besser als reden sein kann
  • Vernehmung von Polizeibeamten – Wie der Prozessanwalt hier taktisch geschickt agieren kann
  • Korrespondenzverzerrung – Warum Menschen ihre Mitmenschen systematisch fehlbeurteilen
  • Handlung oder Unterlassung – Warum diese Unterscheidung die Entscheidungsfindung eines Gerichtes grundlegend beeinflussen kann
  • Zeugenkomplott – Wie Sie Lügengebäude aufdecken
  • Vergleichsverhandlungen – Was Sie wissen müssen, um bessere Verhandlungsergebnisse zu erzielen
  • Plädoyer – Worauf Sie achten sollten, wenn Sie überzeugen wollen
  • Singuläre Ereignisse – Warum Gerichte zu falschen Prognoseentscheidungen kommen können
  • Priming – Wie Sie Menschen beeinflussen können
  • Akteur-Beobachter-Divergenz – Warum Ereignisse unterschiedlich erlebt werden und dies zu Wahrnehmungsverzerrungen führen kann
  • Sokrates-Technik – Wie Sie Ihre Prozessgegner bloßstellen
  • Einzelopfereffekt – Warum Sie belastende Angaben von Zeugen frühzeitig verhindern sollten
  • Die Macht des Formats – Welche Determinanten das Vorstellungsbild Dritter prägen
  • Manipulationstechniken – Wie Sie Menschen um den Finger wickeln
  • u.v.m.